Brandschutz
Elektro-Fischer in Gera
Elektro-Fischer in Gera

Brandschutz bei Photovoltaikanlagen: Mit OBO-Lösungen hat das Feuer keine Chance

Brennbare Leitungen dürfen ohne brandschutztechnische Maßnahmen nicht über Brandwände geführt werden. Denn im Brandfall würden siedas Feuer weiter bis auf die angrenzende Dachfläche leiten. Dennoch sind Einzelfälle denkbar, in denen sich die Führung brennbarer Leitungen über Brandwände nicht verhindern lässt.  In diesen Fällen müssen die Leitungen unbedingt geschützt verlegt werden. Das Bundesinnenministerium des Inneren, für Bau und Heimat (BM) und der Arbeitskreis Maschinen- und Elektrotechnik staatlicher und kommunaler Verwaltung (AMEV) haben dazu in der Empfehlung Nr. 159 „EltAnlagen 2020“ zwei mögliche Lösungen definiert: Die PV Leitungen können in robusten Edelstahlkanälen verlegt werden oder die Leitungsbündel können mit witterungsbeständigen Kabelbandagen umhüllt werden. Für beide möglichen Wege zur geschützten Führung brennbarer PV-Leitungen über Brandwände betet OBO passende Produktlösungen an. Beiden Lösungen gemeinsam ist der enthaltene dämmschichtbildende Baustoff, der im Brandfall aufschäumt und eine Brandübertragung auf die Leitungen so sicher verhindert. Außerdem ist der Dämmschichtbildner witterungs- und UV-beständig. Die Wirksamkeit beider Systeme ist in jeweils eigenen Gutachten beschrieben und bestätigt.

  • Die flexiblen Kabelbandagen PYROWRAP® Wet FSB-WB als Photovoltaik-Set: Mit den Kabelbandagen können bereits installierte Kabel sehr einfach umhüllt werden. Es sollte jedoch unbedingt darauf geachtet werden, dass die Bandagen als schwer entflammbare Baustoffe eingestuft, dennoch brennbar sind. Brandschutztechnisch funktioniert auch diese Lösung hervorragend, es könnte jedoch zu Diskussionen bei der Abnahme kommen.
  • Die Edelstahlkanäle PYROLINE® PLMR: Die Edelstahlkanäle verhindern zuverlässig die Brandweiterleitung und schützen vor den Auswirkungen eines Kabelbrandes. Sie bestehen aus formstabilem, nicht brennbarem Material. Daher entspricht diese Lösung formell noch mehr den Vorschriften der Bauordnung als die Kabelbandagen.

PV-Leitungen innerhalb von Gebäuden verlegen

In manchen Fällen müssen die Leitungen, die Gleichstrom führen, noch durch das Gebäude bis zum Wechselrichter geführt werden. Befinden sich die Installationen in Flucht- und Rettungswegen, müssen die PV-DC-Leitungen gekapselt verlegt werden. Dazu eignen sich die Brandschutzkanäle PYROLINE® Sun PV aus nichtleitendem Leichtbeton, die die baurechtlichen Anforderungen als brandschutztechnisch nachgewiesene Installationskanäle erfüllen. Die Brandschutzkanäle erfüllen außerdem die Anforderungen der Anwendungsregel VDE AR-N-E-2100-712 an feuerfeste und berührungssichere Installationen. Damit besteht auch für die Einsatzkräfte ein Schutz vor elektrischen Schlägen bei den Löscharbeiten.

Schutz durch organisatorische Maßnahmen

Die DIN VDE 0100-712 sieht vor, dass am Übergabepunkt der elektrischen Anlage, beispielsweise im Hausanschlusskasten oder an der Hauptverteilung, ein genormtes Hinweisschild, das auch als Feuerwehrschild bezeichnet wird, anzubringen. Durch die Kennzeichnung können die Einsatzkräfte der Feuerwehren die PV-Anlage erkennen.

OBO Building Connections Banner
Schließen

Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstützt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen einen der folgenden Browser zu verwenden: